Donnerstag, 01. Dezember 2022
Start Panorama Berliner erhält Aretäus-Preis

Berliner erhält Aretäus-Preis

Wittenau – Den Aretäus-Preis 2022 hat die Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS) an Prof. Dr. Peter Bräunig verliehen. Er war viele Jahre Chefarzt des Departments für Seelische Gesundheit im Vivantes Humboldt-Klinikum.

Mit dem Preis würdigt die Gesellschaft Menschen oder Institutionen, die sich im Themenbereich „Bipolare Störung“ engagieren. Dr. Harald Scherk, Vorsitzender der DGBS: „Prof. Dr. Bräunig war nicht nur einer der Gründungsmitglieder der DGBS, sondern hat auch maßgeblich für den Aufbau der DGBS als trialogische Gesellschaft beigetragen.“ Seit seiner Gründung engagiert sich der Verein für die Entstigmatisierung der bipolar Erkrankten und für mehr Sensibilisierung und Akzeptanz in der Öffentlichkeit. Der Verein unterstützt auch die Angehörigen, die von den Auswirkungen der Erkrankung oftmals in hohem Maße mitbetroffen sind. Prof. Dr. Peter Bräunig: „Die Deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen wurde 1999 als ärztliche wissenschaftliche Gesellschaft gegründet. Schwerpunkt meiner Arbeit war die Integration Betroffener, Angehöriger, weiterer therapeutischer Berufsgruppen und die Förderung fruchtbaren Austauschs.“

Eine bipolare Störung ist gekennzeichnet durch manische sowie depressive Episoden. Die Stimmung der Betroffenen wechselt zwischen „himmelhoch jauchzend“ und „zu Tode betrübt sein“. Sie wurde früher manisch-depressive Erkrankung genannt. Das Department für seelische Gesundheit behandelt Depressionen, Angststörungen, Stresserkrankungen, bipolaren Störungen und affektive Erkrankungen und wird von Prof. Dr. Stephanie Krüger geleitet. hb

Department für Seelische Gesundheit

Am Nordgraben 2

Tel. 130 12 2100

Notfälle: Tel. 130 12 10 60

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf