Freitag, 03. Februar 2023
Start Titelthema Fuchsbezirk auf Sparflamme

Fuchsbezirk auf Sparflamme

Fuchsbezirk auf Sparflamme
Foto: fle

Bezirk – Seltener duschen, weniger heizen, öfter das Auto stehenlassen und mehr zu Fuß gehen – jeder Einzelne kann seinen kleinen Beitrag dazu leisten, Energie einzusparen. Auch der Bezirk ist dazu angehalten, denn die vom Berliner Senat am 16. August beschlossenen Energiesparmaßnahmen müssen auch vom Bezirksamt Reinickendorf eingehalten werden.

Die aktive Mithilfe aller Mitarbeitenden ist gefragt, wenn es um die Heizanlagen im Rathaus (Foto), in Schulen und öffentlichen Einrichtungen geht: Nur durch eine händische Regulierung an den Raumthermostaten ist eine tatsächliche Absenkung der Raumtemperatur realisierbar. „Alle Bezirksamtsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sind darüber mit einer Tagesmeldung vor Beginn der Heizperiode informiert worden, und die Akzeptanz der durchgeführten Maßnahmen ist derzeit sehr groß“, erklärt Korinna Stephan, Stadträtin für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr. „Gleichzeitig werden Sanierungs- und Wartungsarbeiten an den Heiz- und Fensteranlagen durchgeführt, um das unnötige Entweichen von Wärme zu unterbinden.“

Im Rahmen eines nachhaltigen Fuhrparkkonzepts werden auch die bezirkseignen Fahrzeuge untersucht: „Allerdings handelt es sich hier um eine langfristige Betrachtung mit dem Ziel, bis 2030 eine weitestgehend emissionsfreie Fahrzeugflotte im Bezirk zu unterhalten und andere Mobilitätsformen zu etablieren“, erklärt sie.

Für Ladestellen im öffentlichen Raum ist die Senatsverwaltung zuständig, die den Betreiber Berliner Stadtwerke Kommunalpartner GmbH mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur beauftragt hat. Im Bezirk befinden sich derzeit 42 öffentlich zugängliche Ladepunkte, davon 19 im öffentlichen Raum. Diese sollen bis 2030 auf 141 erweitertet werden. Der Bezirk wird sich zudem an dem LaternenladeprojektEIMobilBerlin beteiligen. Bestehende Laternen werden umgerüstet und dienen dann als Ladestation. „Derzeit werden die Standorte erarbeitet, so dass 2023 mit der Umsetzung begonnen werden kann“, fügt Korinna Stephan abschließend hinzu.fle

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf