Dienstag, 04. Oktober 2022
Start Panorama Als Bonner nach Berlin zogen…

Als Bonner nach Berlin zogen…

Als Bonner nach Berlin zogen…
Dirk Wohltorf vor seinem Geschäft an der Frohnauer Brücke. Foto: fle

Frohnau/Bezirk – Kaum eine Branche hat sich in den vergangenen 25 Jahren so sehr gewandelt wie die Immobilienbranche. Und als Dirk Wohltorf am 9. September 1997 sein eigenes Unternehmen – Wohltorf Immobilien – gründete, war dem damals 22-Jährigen nicht klar, auf welch eine Achterbahnfahrt er sich einlassen würde. Dennoch hat er seinen Schritt bis heute nicht bereut. Im Gegenteil: Der gelernte Speditionskaufmann hat in der Immobilienbranche seine Berufung gefunden. Sein Erfolg gibt ihm dabei recht.

Über einen Umweg kam er zu seinem eigentlichen Beruf: „Mein Vater hatte 1980 die Umzugsfirma ,Wohltorf Umzüge‘ in Tegel gegründet, und ich bin erst einmal dort mit eingestiegen und habe Speditionskaufmann gelernt“, erzählt er. „Dann kam der Regierungsumzug von Bonn nach Berlin, und ganz viele Bonner wollten beziehungsweise mussten nach Berlin ziehen“, erinnert er sich. „Wir waren zu der Zeit Rahmenvertragspartner des Bundes und organisierten die Umzüge.“ Es habe jedoch ein Problem gegeben: Viele hätten nicht gewusst, wohin sie ziehen sollten. „Wir haben dann außerdem noch ein Immobilienbüro eröffnet, um nicht nur beim Umzug, sondern auch bei der Suche nach einem neuen Heim behilflich sein zu können“, sagt der 47-Jährige. „Und so bin ich am 9.9.1997 zum Reinickendorfer Gewerbeamt gegangen.“

Beim damaligen Verband Deutscher Makler (VDM) in der Hermsdorfer Heinsestraße ist er sofort eingetreten und hat ein halbjähriges Studium zum geprüften Immobilienmakler bei der Europäischen Immobilienakademie absolviert. Danach kam der Studienabschluss zum Immobilienökonom an der European Business School. „Wichtig war mir schon damals, den Maklerberuf von der Pike auf zu lernen.“ So war Dirk Wohltorf dann auch der erste Immobilienmakler für Wohnimmobilien in Berlin, der nach der EU-Norm DIN 15733 zertifiziert wurde. Er war von 2001 bis 2018 Vorstandsvorsitzender des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) Berlin-Brandenburg und ist seit 2019 Vizepräsident des IVD-Bundesverbandes.

Mit Deutschlands erstem Immobilien-Ortsportal www.frohnau-immobilien.de gewann er 2009 den Deutschen Immobilien-Marketingpreis „Immo Idee“. Der engagierte Frohnauer bringt zudem seit zehn Jahren jährlich den einzigen Reinickendorfer Immobilienmarktbericht heraus. So hat er durch sein Engagement und seine Innovationsideen die Immobiliendienstleistung in verschiedenen Bereichen ganz neu definiert.

„Ich bin 1997 wahrlich ins kalte Wasser gesprungen, denn zu der Zeit brach der Immobilienmarkt gerade ein und wir hatten über 100.000 leerstehende Wohnungen in Berlin. Das war ein herausfordernder Start, aber ich habe ihn gemeistert“, sagt er stolz. Nun habe sich der Markt um 180 Grad gedreht – vom Käufer- und Mietermarkt in den frühen 2000er Jahren hin zum Verkäufermarkt. „Das sind natürlich ganz andere Voraussetzungen – und hier setze ich auf persönliche, vertrauliche und professionelle Zusammenarbeit mit meinen Kunden.“ Sein Beruf ist seine Berufung geworden – er setzt auf ein kleines kompetentes Team: Seine beiden Kolleginnen Gabriele Gries und Chiara Wohltorf haben beide immobilienwirtschaftliche Studienabschlüsse.

„Das Wichtigste für uns sind zufriedene Kunden“, erklärt er. „Wir lassen die Leute nicht alleine – bis alles komplett erledigt ist. Und das kommt an, das Vertrauen in uns ist sehr groß und wir haben bis heute nicht einen einzigen Rechtsstreit führen müssen“, freut er sich. Dabei bleibt er in dem Gebiet tätig, was er sehr gut kennt: Frohnau, Hermsdorf, Lübars, Waidmannslust, Wittenau, Tegelort, Tegel, Heiligensee, Konradshöhe und das nördliche Umland mit Glienicke/Nordbahn, Schildow und Hohen Neuendorf. „Ich bin stolz und glücklich zugleich auf das, was mein Team und ich geschafft haben. Viele hundert Familien haben im letzten Vierteljahrhundert durch unsere Vermittlung ihr Zuhause gefunden und dann häufig ihre Familie gegründet.“ fle

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf