Montag, 04. Juli 2022
Start Kultur | Soziales | Familie Der Hasselhoff vom Plötzensee

Der Hasselhoff vom Plötzensee

Der Hasselhoff vom Plötzensee
Der Intendant des Prime Time Theaters in Badehose auf dem Plötzensee Foto: Raphael Howein

Wedding – Die 90er-Jahre. Ein TV-Nachmittag. Die ersten Schlagzeugsounds des Vorspanns erklingen … und schon weiß man, ohne hinzuschauen, man ist in Malibu. Pamela Anderson und David Hasselhoff sprinten für die Kultserie „Baywatch“ den Strand entlang. Zeitlupe. Totale Coolness … Und cool ist heute, einem Frühlingstag 2022, auch Oliver Tautorat. Der Intendant des Prime Time Theaters ist in seiner Paraderolle „Kalle“ aus „Gutes Wedding, Schlechtes Wedding“ in roter Badehose und mit der obligatorischen Rettungsboje unterwegs: Malibu – oder die Version, die er draus macht – liegt heute am Plötzensee. Schnauzer und Vokuhila wehen im Wind, während Fotograf Raphael Howein „Kalle“ in diversen Posen und von allen Seiten ablichtet. Doch warum eigentlich?

Ganz einfach: Die Bilder entstehen in Vorbereitung des neuen Stücks, der diesjährigen Sommerkomödie: „Schwimm langsam – jetzt erst recht!“ heißt es ab 1. Juli. Diesmal aus organisatorischen Gründen allerdings nicht an der „Plötze“ open-air wie in den beiden Vorjahren, sondern auf der Bühne an der Müllerstraße. „Kalle Witzkowski“ wird dafür seine üblichen Gefilde der Theater-Sitcom kurzfristig verlassen, um als „Lake Watch“ und Strandbadbesitzer aufzutreten … allerdings quasi ohne Strandbad. Denn mit großem Entsetzen stellen er und seine Mitstreiter eines Morgens fest: Das Wasser ist weg! Der Plötzensee liegt trocken. Wie ist das geschehen? Was hat es mit einer geheimnisvollen Sage auf sich? Und was hat Elon Musk mit alldem zu tun? Das Strandbad entwickelt sich zum Hotspot. Während die heißblütige Sensationsjournalistin Fabrizia die Story ihres Lebens wittert, begeben sich Kalles Sohn Ricky, die schöne Influencerin Lissi und der genderfluide Bücherwurm Moni in ein Abenteuer, um das Wasser zurückzubringen und den Sommer zu retten. Tickets, um es mitzuerleben, gibt’s übrigens schon jetzt unter www.primetimetheater.de.

Wer sich die Zeit bis 1. Juli per Theaterbesuch verkürzen will, hat zurzeit die Qual der Wahl aus einem bunten Programm. Im Juni laufen die „Gutes Wedding, Schlechtes Wedding“ Folgen 130 und 131 sowie die Wende-Hommage „Schöller macht rüber“. Am 9. Juni gibt es das Gastspiel einer argentinischen Gruppe: „El Vacío Fértil“ bringt die schwarze Komödie „De tiburones y otras remoras“ (deutsch: „Über Haie und andere Schmarotzer“) auf die Prime Time Bühne.ith

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf