23,7 C
Berlin
Mittwoch, 08. Dezember 2021
Start Kultur | Soziales | Familie Wenn Oma und Opa fehlen

Wenn Oma und Opa fehlen

Wenn Oma und Opa fehlen
Gruppenbild mit Familienpatinnen und (Noch)-Bezirksstadtrat Tobias Dollase. Foto: BA Reinickendorf

Das Projekt “Herz & Hand” richtet sich an Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 5 Jahren, die sich im Alltag etwas Unterstützung wünschen oder einfach jemanden brauchen, der auch mal mit „anpacken“ und zuhören kann. Dafür nimmt sich jede ehrenamtliche Familienpatin regelmäßig zwei bis drei Stunden in der Woche Zeit. Bei den Besuchen stehen in der Regel die Kinder im Vordergrund. Gemeinsame Spielplatzbesuche, Kochen und Spielen stehen dann auf dem Programm. Manchmal ist es aber auch einfach ein Gespräch unter Erwachsenen, das gebraucht wird. Die Familienpatinnen sind für alle Fragen rund ums Kind, zu Erziehung und einem gelingenden Familienalltag da.

„Wir sind ein bisschen wie eine Partnerbörse und finden für interessierte Patinnen die passende Familie. Es ist uns sehr wichtig, dass Familien und Paten sich gut verstehen. Und wir stehen den Patinnen bei allen Fragen zur Seite“, sagt Cornelia Otten. Denn oft ist es nicht leicht, sich einer zunächst noch fremden Person zu öffnen. Gelingt das aber, können Freundschaften entstehen, die sogar über das Ehrenamt hinaus Bestand haben. Derzeit werden noch weitere Familienpaten gesucht.

red

Interessierte können sich beim Diakonischen Werk Reinickendorf melden, Stichwort: Hand und Herz. Wilhelmsruher Damm 159, Tel. 0176/113198-14 oder -17, E-Mail: sandra.krueger@dw-reinickendorf.de oder c.otten@dw-reinickendorf.de

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf