23,7 C
Berlin
Donnerstag, 21. Oktober 2021
Start Titelthema Wahlkreis 77: So hat der Bezirk gewählt

Wahlkreis 77: So hat der Bezirk gewählt

Wahlkreis 77: So hat der Bezirk gewählt
Foto: bek

Über Monate haben die Parteien und Politiker für sich geworben, bundesweit, berlinweit und im Bezirk. Jetzt sind Entscheidungen bei der Bundestagswahl, der Wahl zum Abgeordneten und zur Zusammensetzung der Bezirksverordnetenversammlung gefallen.

Zirka 265.000 Menschen leben im Bezirk, viele leben beschaulich am Stadtrand, andere in dicht besiedelten Ortsteilen wie dem Märkischen Viertel. Es ist ein Bezirk der Gegensätze: Von der noblen Villenvorstadt bis zu den großen Hochhauskomplexen. Hier leben einkommensschwache wie einkommensstarke Bürger. Reinickendorfs Bevölkerung spiegelt in etwa das Spektrum wider, welches auf die gesamte Republik übertragen werden kann.

Auffällig bei der Bundestagswahl 2017 war, dass im Fuchsbezirk alle Parteien nahezu die gleichen Stimmenanteile hatten wie auch im Rest der Republik. Auch die Bundestagswahl 2013 zeigte, dass der Wahlkreis 77, also Reinickendorf, beinahe so entschieden hatte wie Deutschland insgesamt. Und wie sieht es für 2021 aus?

Bei der Bundestagswahl hat Monika Grütters von der CDU das Direktmandat mit 27,2 Prozent der Stimmen gewonnen und setzte sich damit vor Torsten Einstmann (25,8 Prozent) von der SPD durch. Bundesweit verlor die CDU bei den Zweitstimmen deutlich und erreichte noch 18,9 Prozent. Auch im Bezirk musste die Partei Verluste hinnehmen, steht aber mit 24,1 Prozent besser als im Bund da. Der Zweitstimmenanteil der SPD liegt im Bundesdurchschnitt bei 25,7 Prozent, im Bezirk sind es 25 Prozent.

Die Ergebnisse für die Grünen und die FDP stimmen bei den Erststimmen sogar überein: 14,0 Prozent erreichten die Grünen im Bund wie im Bezirk, bei der FDP waren es jeweils 8,7 Prozent. Fast gleich bei den Erstimmen auch die Linke, im Bund kommt sie auf 5,0 Prozent, im Bezirk auf 4,9.

Bundesweit und im Bezirk musste die AfD Verluste hinnehmen. Bei den Zweitstimmen im Bund kam sie auf 10,3 Prozent, im Bezirk lag ihr Stimmenanteil etwas geringer bei 9,8.

Während im Bund nun in Sondierungsgesprächen ausgelotet wird, wie die neue Regierung aussehen soll, steht auch im Bezirk noch nicht fest, wer Chef im Rathaus wird. Die Ergebnisse der Bezirkswahl: Die CDU und damit Michael Wegner liegt mit 29 Prozent vorn. Auf Platz zwei findet sich die SPD mit 23,8 Prozent wieder, mit etwas Abstand folgen die Grünen auf Platz drei mit 14,3 Prozent. Mehr zu den Wahlen auf den nächsten Seiten.

ajö

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf