23,7 C
Berlin
Sonntag, 19. September 2021
Start Kultur | Soziales | Familie Empowerment an Schulen

Empowerment an Schulen

Empowerment an Schulen
Junge Leute machen sich für Empowerment stark. Foto: privat

Reinickendorf – Eine Gruppe junger Leute veranstaltet im Rahmen der Interkulturellen Woche einen antirassistischen Workshop mit dem Schwerpunkt Empowerment. Zwei der Initiatoren sind Betül und Phoenix. Seit Januar 2021 sind sie Teil der schulischen Veranstaltung „Your Local Empowerment Club” (YLEC), in der sie prominente und inspirierende Gäste einladen, die mit ihnen Interviews führen, aus Buchveröffentlichungen vorlesen und Redebeiträge oder Performances mitbringen. Im Rahmen der Interkulturellen Woche plant der YLEC gemeinsam mit der Partnerschaft für Demokratie Reinickendorf einen Workshop, der thematisch auf den Begriff Empowerment eingeht und wie Empowerment an Schulen stattfinden kann. Eingeladen sind Lehrkräfte, Pädagogen und Schüler.

Betül und Phoenix, warum brauchen wir Empowerment an Schulen?

Rassismuserfahrungen im jungen Alter entstehen leider viel zu oft im Raum Schule. Hier fehlt es noch an Repräsentation und Safer Spaces. Marginalisierte Gruppen werden durch Lehrkräfte sowie Lehrinhalte selten und noch seltener gut repräsentiert. Auch gibt es zu wenige Räume für den Austausch von Schüler mit Rassismus- und anderen Diskriminierungserfahrungen. Es braucht solche Räume, die die Selbstermächtigung und Entwicklung von BIPoC Schülern ermöglichen und fördern.

Was erwartet die Workshopbesucher?

Angelehnt an das Format des YLEC wird anfänglich Input in Form eines Interviews bzw. Dialogs zu Themen im Bereich Empowerment und Antirassismus mit einem Gast stattfinden. Wir möchten Impulse für mögliche empowernde Projekt-Ideen mitgeben und innerhalb des Workshops welche entwickeln.

Wie würdet ihr gerne die Schule gestalten, damit sich alle wohlfühlen?

Wir haben nicht den Anspruch, so zu gestalten, dass sich alle wohlfühlen. Unser Ziel ist es, Schule zu einem diskriminierungskritischen Ort zu machen. Einem Ort, an dem reflektiert über Identitäten gedacht und aktiv gegen Diskriminierungen jeder Form gehandelt wird. Teilweise kann das auch beinhalten, dass einige sich teils nicht wohlfühlen. Doch langfristig hat das zum Effekt, dass alle, insbesondere von Diskriminierung Betroffene, sich wohler fühlen.

Wo und wie kann man teilnehmen?

Der Workshop wird voraussichtlich am 28. September von 17.30 bis 20.30 Uhr im Haus der Jugend Fuchsbau, Thurgauer Straße 66, stattfinden. Jugendliche, Lehrkräfte, und Pädagogen können sich bis 20. September per E-mail an your.local.empowerment.club@gmail.com anmelden.

Danke für das Gespräch.

Interview Niloufar Behradi

Das ganze Programm der Interkulturellen Woche wird ab Ende August auf der Seite www.ikw-reinickendorf.de abrufbar sein und auch auf verschiedenen Social Media Kanälen, u.a. über #offengeht #IKWReinickendorf.

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf