Am Schäfersee wird jetzt umgestaltet

417
Lageplan des Schäfersees
Lageplan mit den Bauabschnitten. Bild: Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH

Reinickendorf – Am Schäfersee beginnen Umgestaltungsarbeiten: Für die Parkanlage geht es an den ersten Bauabschnitt. Vom Vierwaldstätter Weg bis zum Zugang Stargardtstraße an der Bibliothek wird die Promenade um den See erneuert. Grundlage ist der bei einem Wettbewerb prämierte Entwurf des Landschaftsarchitekturbüros Levin Monsigny aus dem Jahr 2019.

Im Rahmen des Förderprogramms „Lebendige Zentren und Quartiere“ gehe es hier um “ein erstes wichtiges Signal für die zukünftige Entwicklung der Residenzstraße gesetzt”, freut sich Bezirksbürgermeister Frank Balzer. Der erste Bauabschnitt soll in diesem Jahr fertiggestellt werden. Aktuell befinden sich Hinweistafeln vor Ort, die bis Mitte Juni über die Maßnahmen informieren.

“Attraktivität für Erholungssuchende aller Art”

„Die Promenade wird zukünftig als multifunktional nutzbares Band den See umschließen. Weichere und härtere Wegebeläge nebeneinander verbessern die Barrierefreiheit ermöglichen unterschiedliche Nutzungen“, erläutert Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt und führt an, „dass somit langsames Flanieren, Joggen, aber auch Inlineskaten auf dem zirka acht Meter breiten Weg gleichermaßen ermöglicht werden. Somit wird die Attraktivität der Parkanlage für Erholungssuchende aller Art erhöht.“ Aber auch die Belange des Denkmalschutzes und des Naturschutzes seien berücksichtigt. So würden die im Park befindlichen historischen Wegematerialien aus Granitplatten und Mosaiksteinen als Abschluss der Promenade verwendet. Bereits im Vorfeld wurden kürzlich Nistkästen aufgestellt.

Abschluss des letzten Bauabschnitts 2023

Die nächste Bauphase von der Stargardtstraße bis zur Höhe der Minigolfanlage folgt im Jahr 2022 und im Jahr 2023 soll mit dem dritten und letzten Bauabschnitt die Umgestaltung der Parkanlage abgeschlossen werden. „Hierfür stehen dem Bezirk zirka 1,5 Millionen Euro aus dem Förderprogramm des Senats zur Verfügung, der neben der Parkanlage auch die Umgestaltung des Franz-Neumann-Platzes und der Residenzstraße fördern wird“, erläutert Balzer.