Trio beraubt Mann an der Residenzstraße

Brutales Vorgehen führte zu Verletzungen am Kopf und im Gesicht

169
Seitenansicht eines Polizeiautos
Symbolbild

Reinickendorf – In der Nacht zum Samstag (24. April) hat ein Mann bei einem Raubüberfall an der Residenzstraße Verletzungen erlitten. Nach Angaben des 48-Jährigen wurde er gegen 2 Uhr von drei jungen Männern angesprochen und nach einer Zigarette gefragt, als er den U-Bahnhof verließ.

Am oberen Ende der Treppe zum Ausgang zur Emmentaler Straße soll einer der Männer ihn dann unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben, während die Begleiter versuchten, seinen Koffer und Rucksack zu entwenden. Der Angegriffene habe die Gepäckstücke festgehalten, stürzte aber schließlich und soll dann getreten und geschlagen und mit dem Gesicht über den Gehweg gezogen worden sein.

Als der Überfallene laut um Hilfe rief, ließen die drei jungen Männer von ihm ab und flüchteten in Richtung Klemkestraße. Weil sowohl sein Handy als auch seine Brille weg waren, bat der 48-Jährige einen Taxifahrer die Rettungskräfte zu alarmieren. Diese brachten den Verletzten in ein Krankenhaus, wo eine Platzwunde am Kopf, Hämatome im Gesicht und Hautabschürfungen an einem Knie ambulant behandelt wurden. Die Ermittlungen zu dem gemeinschaftlichen Raub hat ein Fachkommissariat der Direktion 1 (Nord) übernommen.