Wohnung nach Streit in Brand gesetzt

Mehrfamilienhaus musste evakuiert werden

141
Hände in Handschellen
Symbolbild

Reinickendorf – Er soll in der Wohnung der eigenen Freundin Feuer gelegt haben: Gestern Abend (12. Januar) haben Einsatzkräfte an der Hechelstraße einen 38-Jährigen vorläufig festgenommen. Nach bisherigen Ermittlungen soll der Mann gegen 21.30 Uhr verschiedene Gegenstände in Brand gesetzt haben, nachdem die Frau nach einem Streit zusammen mit ihrer Tochter weggegangen war.

Weiter war die mutmaßliche Tat offenbar vorher per Textnachricht an die Freundin angekündigt, so die Polizei. Eine daraufhin von der ebenfalls 38-Jährigen verständigte Nachbarin stellte dann tatsächlich Rauchentwicklung fest und alarmierte die Feuerwehr. Die eintreffenden Brandbekämpfer löschten die Flammen. Das gesamte Mehrfamilienhaus musste evakuiert werden, körperlich verletzt wurde niemand.

Den Verdächtigen nahmen Polizisten an seiner Wohnanschrift fest. Die Ermittlungen dauern an.