„Naturforscher“ prämiert

Umweltpreis vergeben

156
Menschen mit Urkunden
Frank Balzer (vorne rechts) übergibt die Urkunde für den Reinickendorfer Umweltpreis an Vorstandsmitglied Richard Bergmann. Im Hintergrund Naturpädagogin Friedrike Blenau und der Leiter des Forstamtes, Karl-Heinz Marx Foto: BA Reinickendorf

Bezirk – Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) setzt sich seit 1947 für den Schutz und Erhalt der Wälder ein. Ihr ist es dabei schon lange ein Anliegen Kinder, Jugendliche und Erwachsene für den Wald und die Naturzusammenhänge zu begeistern, ganz nach dem Motto „Nur was man kennt, liebt man“. Diesem Leitsatz hat sich auch der Regionalverband Oberhavel der SDW verpflichtet. Das Projekt „Naturforscher“ soll Schülern, Kindern und Erwachsenen Kenntnisse über natürliche Kreisläufe vermitteln und ihnen damit ein umweltgerechtes Verhalten ermöglichen.

Das besondere Engagement der SDW wurde jetzt mit dem ersten Platz des Reinickendorfer Umweltpreis gewürdigt. Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU) übergab am 3. Dezember am Naturschutzturm auf dem früheren Mauerstreifen die Urkunde. Den zweiten Platz erreichte die AG Biodiversität des Naturschutzbundes (NABU) Reinickendorf mit ihrer Aktion „Frühjahrsblüher. Und über den dritten Platz konnte sich die Interessengemeinschaft „Vielfalt für das Stolper Feld“ freuen.

Der Reinickendorfer Umweltpreis wurde auf Bestreben der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Reinickendorf durch das Umwelt- und Naturschutzamt organisiert. Aus acht Bewerbungen wählte eine Jury drei Projekte aus und ehrt damit die Idee, die viele Zeit und Mühe, die die Beteiligten in die Ausgestaltung investieren und die meist ehrenamtlich umgesetzten Maßnahmen. Voraussetzung für eine Teilnahme war die Umweltschutzwirkung im Bezirk Reinickendorf.

Die drei Gewinnerprojekte erhalten einen vom Bezirks­amt gestifteten klimafesten Baum im Peter-Witte-Park gegenüber dem Rathaus Reinickendorf.