Für ortstypische Bebauung

Einigung beim TetraPak-Gelände

1284
Betriebsgelände
Das Betriebsgelände von TetraPak in Heiligensee Foto: CDU

Heiligensee – In der Oktobersitzung des Ausschusses für Stadtplanung teilte das Bezirksamt mit, dass jetzt eine Einigung mit dem Investor für eine Wohnbebauung des ehemaligen „TetraPak“-Geländes in der Hennigsdorfer Straße in Heiligensee vorläge. Die CDU hatte 2018 gefordert, dass die auf dem Gelände geplante Wohnbebauung an die örtliche Bebauung angepasst und eine Geschossflächenzahl von 0,8 möglichst nicht überschritten werden sollte. Das Bezirksamt schloss sich dieser Forderung an. SPD und FDP lehnten diese Begrenzung der Bebauung ab, auch der Investor bestand zunächst auf einer höheren baulichen Ausnutzung. Der Eigentümer hat jetzt die notwendige Grundzustimmung erteilt, so dass der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan im Bezirksamt gefasst wurde.

Nächster Schritt ist die Träger- und Bürgerbeteiligung. Für diesen Prozess ist das städtebauliche Wettbewerbsergebnis die Grundlage. Dieses sieht vor, das Areal in offener Bauweise zu erschließen. Nur zum Bahndamm hin soll es einen geschlossenen Baukörper geben.red