Andere Gesichter stehen zur Wahl

Bezirksbürgermeister und weitere Politiker werden 2021 nicht mehr kandidieren

0
214
Mann
Foto: fle

Wenn es sprechen könnte, dann hätte das Rathaus Reinickendorf zahlreiche Geschichten zu erzählen. Schließlich hat es in den vergangenen Jahrzehnten viele Menschen kommen und gehen gesehen, Demonstrationen und Feste erlebt und war Zeuge von lautstarken Streitigkeiten, ernsten Diskussionen und stillen Momenten.

Viele Menschen sind jahrelang immer morgens durch die Eingangstür gegangen, haben sich im Bauch des Gebäudes über Stunden aufgehalten, gearbeitet und sich abends wieder verabschiedet. So auch Bezirksbürgermeister Frank Balzer. Doch er hat sich entschieden, im nächsten Jahr neue Wege zu gehen – er möchte ins Abgeordnetenhaus und wird deshalb nicht wieder für die Wiederwahl für das Amt des Bezirksbürgermeisters zur Verfügung stehen.

Auch die Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt wird ab 2021 neue berufliche Wege gehen. Nach ihrer Zeit im Abgeordnetenhaus war sie ab 2006 als Stadträtin für Schule, Bildung und Kultur im Bezirks­amt Reinickendorf tätig. Seit 2016 hat sie außerdem das Bauressort inne.

Die CDU-Abgeordneten Tim-Christopher Zeelen und Jürn Jakob Schultze-Berndt sowie der SPD-Abgeordnete Thorsten Karge kehren der Politik ebenfalls den Rücken.

Für die Nachfolge im Amt des Bezirksbürgermeisters hat Frank Balzer Prof. Dr. Michael Wegner (Foto) vorgeschlagen. Der Unternehmer und Hotelier ist in Reinickendorf kein Unbekannter: Wegner war nach seiner Zeit als BVV-Fraktionsvorsitzender (CDU) von 1999 bis 2006 Bezirksstadtrat für Bau-, Grundstücks- und Gebäudemanagement. Vom 3. Dezember 2009 bis zum 26. Oktober 2011 war Wegner als Nachrücker für Frank Steffel als Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin. Er war dort Mitglied im Hauptausschuss, Unterausschuss Haushaltskontrolle, Unterausschuss Beteiligungsmanagement und -controlling und Ausschuss für Wissenschaft und Forschung. „Es ist mir eine Ehre, für die Kommunalwahl in meinem Heimatbezirk antreten zu dürfen“, erklärt er. Ob er für das Bezirksbürgermeisteramt tatsächlich nominiert wird, wird erst am 9. bzw. 10. Oktober feststehen. Dann findet der Nominierungsparteitag der CDU-Reinickendorf mit der Kandidatenaufstellung für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin und zur Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Reinickendorf statt. fle