Verschiebung der U6-Bauarbeiten?

Start erst im November 2021 "denkbar"

0
418
Anzeigetafel im U6-Bahnhof
Bild: ith/RAZ

Bezirk/Berlin – Wann wird an der U6 gebaut und welche Einschränkungen treten wann in Kraft? Der bisherige Zeitplan zumindest scheint zu wackeln: Die Berliner Verkehrsbetriebe haben in einem Schreiben an Bezirksbürgermeister Frank Balzer eine Überprüfung der aktuellen Terminschiene angekündigt, meldet das Bezirksamt Der BVG-Vorstand reagierte damit auf einen Brief Balzers, in dem dieser gefordert hatte, “alles dafür zu tun, um die an der U-Bahnlinie U6 und der S-Bahn-Linie S25 erforderlichen Bauarbeiten auf keinen Fall gleichzeitig stattfinden zu lassen”.

Die Sperrung der S25 zwischen den Bahnhöfen Schönholz und Hennigsdorf bei zeitgleich durchgängiger Vollsperrung der U6 zwischen den Bahnhöfen Alt-Tegel und Kurt-Schumacher-Platz würde im Norden zu chaotischen und für Reinickendorf inakzeptablen Beeinträchtigungen des täglichen Nahverkehrs führen, heißt es weiter von der Verwaltung.

BVG-Vorstand Dr. Rolf Erfurt antwortete, er könne die Befürchtungen nachvollziehen: “Nach nochmaliger Überprüfung des Bauwerkzustandes sowie unter Berücksichtigung der aktuellen Zeitpläne für die Sanierung der A111 wäre eine Verschiebung der U6-Sanierung mit Start im November 2021 denkbar.” Vorab seien noch entsprechende Abstimmungen zu führen.