Wieder fleißig im Fließ: Die Wasserbüffel sind zurück!

13 tierische Rasenmäher helfen wieder bei der ökologischen Grünpflege

3251
Ein Wasserbüffel steigt aus einem Transporter aus
Ankunft der "tierischen Rasenmäher" (Bild: BA Reinickendorf)
Wasserbüffel auf der Weide und zwei Männer
Landwirt Helmut Querhammer (v.l.) und Bezirksbürgermeister Balzer beim Weideauftrieb im Tegeler Fließ (Bild: BA Reinickendorf)

Hermsdorf – Pünktlich zum langen Feiertagswochenende sind sie zurück: Am 7. Mai öffneten sich die Weidetore für die diesjährige Wasserbüffel-Saison im Tegeler Fließ. 13 „tierische Rasenmäher“ sind jetzt unterwegs. Sechs Wasserbüffelkühe wurden auf die östlichen Weiden (entlang der Mühlenfeldstraße) und sieben Wasserbüffelkühe auf das westliche Weidegebiet (von Jugendherberge entlang der Forststraße) gebracht.

Doch während der Weideauftrieb sonst ein Publikumsmagnet ist, durfte diesmal wegen der Corona-Auflagen allein Bezirksbürgermeister Frank Balzer dem beliebten Schauspiel beiwohnen: „Die berlinweit bekannten Publikumslieblinge […] werden in den nächsten Monaten bis zum Herbst in alter und bewährter Weise effektiv zur Pflege im Tegeler Fließ beitragen. Wir sorgen wieder sehr anschaulich dafür, Ökologie und biologische Vielfalt auf der einen Seite mit positiven touristischen und umwelterzieherischen Effekten auf der anderen Seite zu vereinen.”

Wasserbüffel auf der Weide
Ohne Berührungsängste: Bezirksbürgermeister Frank Balzer öffnet das Tor zum Fließ (Bild: BA Reinickendorf)

Am Ende dieses Jahres läuft die aktuelle Finanzierung des Projekts zunächst allerdings aus. Bezirk und Senatsverwaltung teilen aber die Intention, es langfristig fortzusetzen. “Wir haben uns bereits darauf verständigt, eine neue Projektvereinbarung zur Fortführung in den Jahren 2021 und 2022 spätestens im letzten Quartal dieses Jahres vorzubereiten und zu unterzeichnen”, so Balzer.

Besonders gut sind die Wasserbüffel von den Informationstafeln aus zu sehen, jedoch ziehen sich die großen Tiere zur Ruhe auch gerne in die Weidengebüsche zurück. Die Büffel gelten als sehr gutmütig, dennoch sollten Besucherinnen und Besucher ihnen nicht zu nahe kommen und die Sicherheitshinweise beachten. Außerdem wird darum gebeten, das Naturschutzgebiet nicht abseits der Wege zu betreten, sondern nur die ausgewiesenen Aussichtsplätze zu nutzen.

Im Jahr 2019 war das Wasserbüffel-Projekt als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden und gilt damit als vorbildliches Projekt, das sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzt.