Mehr Missbrauchsvorwürfe gegen Tegeler Judotrainer

Zweite Anklage und erneute U-Haft - jetzt 32 mutmaßliche Fälle

0
1188
Justizia: Statue mit Waage in der Hand
Symbolbild
Justiz, Gericht, Prozess, Urteil

Tegel – Im November war er verhaftet worden: Der Tegeler Judotrainer soll zahlreiche Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. Jetzt sind neue Vorwürfe gegen ihn zutage gekommen, die Staatsanwaltschaft hat deshalb eine zweite Anklage gegen den 42-Jährigen erhoben. Auch ein Haftbefehl wurde neu gefasst; seither sitzt der Mann – er war zwischenzeitlich offenbar auf freiem Fuß – wieder in Untersuchungshaft. Das meldet die Deutsche Presse-Agentur mit Bezug auf einen Beitrag des RBB.

Die erste Anklage aus dem Herbst hatte bereits 23 mutmaßliche Missbrauchsfälle beinhaltet, die Betroffenen zwischen zehn und 16 Jahre alt. Die Übergriffe sollen seit dem Jahr 2006 regelmäßig im Rahmen des Judotrainings stattgefunden haben. Inzwischen habe sich ein weiterer Zeuge gemeldet, heißt es. Jetzt gehe es um 32-fachen mutmaßlichen Kindesmissbrauch.