Freitag, 30. September 2022
Start Politik | Wirtschaft „Kiezbus“ in der Warteschleife

„Kiezbus“ in der Warteschleife

„Kiezbus“ in der Warteschleife

Bezirk/Umland – Der Kiezbus, geplant zwischen Glienicke und Frohnau, steht noch in der Warteschleife. Der Start verzögert sich – mal wieder. Aber im April soll es dann wirklich losgehen. Für zunächst zwei Jahre soll die Buslinie ihren Betrieb aufnehmen. Die Voraussetzungen für die Erteilung der Konzession sind gegeben. Auch die letzte Hürde ist überwunden: Die Berliner Behörden haben sich auf einen Standort für die geplante Haltestelle auf dem Fürstendamm in Frohnau festgelegt.

Um den öffentlichen Personennahverkehr zu stärken, lässt sich die Gemeinde Glienicke den bereits im April 2018 beschlossenen „Kiezbus“ einiges kosten. Für die Probezeit von zunächst zwei Jahren wurden Haushaltsmittel von 885.000 Euro zur Verfügung gestellt. An den Werktagen soll zu den Hauptverkehrszeiten bald alle zehn Minuten ein Bus an den Hal-testellen in Glienicke vorfahren. Da der geplante „Kiezbus“ und die Buslinie 806, die den S-Bahnhof Hermsdorf mit Mühlenbeck ver-bindet, jeweils einen 20-Minuten-Takt haben, kann bei abgestimmter Planung ein Zehn-Minuten-Takt erreicht werden. An Wochenenden ist tagsüber ein 30-Minuten-Takt nach Hermsdorf geplant. Bisher fährt nur alle Stunde ein Bus. Sollte der Bedarf des „Kiezbusses“ nachgewiesen werden, könnte der Kreis die Buslinie übernehmen. 

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf