23,7 C
Berlin
Montag, 17. Januar 2022
Start Panorama Über Kannibalismus diskutieren

Über Kannibalismus diskutieren

Über Kannibalismus diskutieren

Märkisches Viertel – Die Klasse 6d der Lauterbach-Grundschule machte an einem Montagmorgen eine besondere Erfahrung: Der isländische Schriftsteller Thórarinn Leifsson las für sie in der Stadtteilbibliothek im Fontane-Haus aus seinem neuen Buch „Der Mann, der Kinder hasste“. Es war eine ganz exklusive Lesung, denn bislang ist das Buch lediglich in Skandinavien erschienen. „Die deutschen Verlage tun sich schwer mit meinen Geschichten, weil sie Themen aufgreifen, die beängstigend sein können, zum Beispiel Kannibalismus oder, wie im aktuellen Buch, Kindermorde“, erklärt der Autor. Dass diese Themen aber schon längst in den Köpfen der Kinder sind, zeigte die anschließende Diskussionsrunde, in der die Schüler dem Autor anvertrauen, dass sie schon einiges über Kannibalismus im Fernsehen gesehen haben. Die Leiterin der Bibliothek, Carolin Jäckel war zufrieden mit dem Verlauf der Lesung, denn sie hatte gleich mehrere Effekte: Das Heranführen der Schüler an Literatur, den gemeinsamen Austausch darüber und die Begegnung mit dem Autor.

Die Bibliothek am Wilhelmsruher Damm 142c arbeitet eng mit den umliegenden Schulen und Kindergärten zusammen. Jeden Morgen, schon vor der Öffnung, kommen Kindergruppen, um die Bücherei kennenzulernen. Bearbeitet die Klasse oder Kitagruppe gerade ein bestimmtes Thema, stellt die Bibliothek thematische Literaturkisten zusammen. Jäckel freut sich: „Es gibt Gruppen, die alle vier bis sechs Wochen zu uns kommen, um immer wieder neue Bücher für die Kinder auszuleihen. Diese regelmäßige Zusammenarbeit freut uns sehr.“ Das Angebot für Kinder und Jugendliche wird außerdem durch Veranstaltungen ergänzt. So gibt es montags ab 16.30 Uhr Vorlesenachmittage, die von der Initiative „Lesewelt Berlin e.V.“ für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren angeboten werden. Zudem finden immer wieder Autorenlesungen statt.

Die 2014 sanierte und renovierte Bibliothek hat auch einen umfangreichen Erwachsenenbereich, der Platz für Literatur, Zeitschriften und Zeitungen, Gesellschaftsspiele und Medien wie CDs, CD-ROMs und DVDs bietet. Darüber hinaus gibt es kostenlose Internetplätze und W-Lan. In der mit einem Kaffeeautomaten ausgestatteten Leseecke lassen sich die Bücher ebenso gut lesen wie auch auf einer der zwei Leseterrassen. Eine weitere Besonderheit: Mieter der Gesobau erhalten den Bibliotheksausweis kostenfrei.

Gefundene Standorte im Beitrag | Berlin, Reinickendorf